PROKON baut Windparkportfolio erfolgreich weiter aus

Die Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) stellt eine wichtige Hürde in der Umsetzung neuer Windparkprojekte dar.

Im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens werden alle sonstigen erforderlichen Genehmigungen, beispielsweise nach dem Bauplanungs- oder dem Luftfahrtrecht, mit geprüft. Was diese Genehmigungen angeht, so war 2016 ein sehr erfolgreiches Jahr für die PROKON eG.

In Deutschland haben wir Genehmigungen zum Bau von Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 133,1 Megawatt (MW) erhalten. Dies entspricht knapp 24 % der installierten Leistung aller PROKON Windparks, die aktuell in Betrieb sind, und fast 29 % der Leistung der deutschen PROKON Windparks. Die Genehmigungen verteilen sich auf acht Projekte in vier Bundesländern. Das mit 48 MW größte Projekt, der Windpark Gagel in Sachsen-Anhalt, steht bereits kurz vor der Fertigstellung. Alle 16 Anlagen sind errichtet worden. Fünf Anlagen wurden durch unsere Qualitätssicherung bereits abgenommen und können noch im Januar in Betrieb gehen.

Für die restlichen Projekte können wir nun unmittelbar die vorbereitenden Maßnahmen zur Umsetzung beginnen. Hierzu gehören insbesondere die detaillierte Planung des Netzanschlusses sowie die Vorbereitung der Bauphase. Hintergrund: Durch den Erhalt der BImschG-Genehmigungen in 2016 fallen die Projekte in die Übergangsregelung des EEG 2017 und müssen dementsprechend noch nicht an dem neuen Ausschreibungsverfahren teilnehmen.

Wir rechnen damit, dass neben dem Windpark Gagel in diesem Jahr weitere der genehmigten Projekte in Betrieb gehen können. Außerdem haben wir uns auch für das Jahr 2017 den Erhalt von Genehmigungen für 75 bis 100 MW neue Leistung als Ziel gesetzt.

Schließlich sorgen wir durch den aktiven Ausbau der Windenergie dafür, dass sich der Anteil an erneuerbaren Energien in der Zusammensetzung des deutschen Strommixes erhöht und immer weniger konventionelle Energiequellen für die Deckung des Energiebedarfs benötigt werden.