Prokon bietet Ökostrom nur exklusiv für Mitglieder

Dynamik auf den Energiemärkten zwingt zu ungewöhnlichen Maßnahmen

Trotz "Windstrom - direkt vom Erzeuger" muss auch Prokon die Aufnahme von Neukunden für ihr Ökostrom-Angebot vorerst aussetzen. Die Dynamik an den Energiemärkten hat in den vergangenen Wochen soviel neue Interessenten für das Windstrom-Angebot zur Energiegenossenschaft gelockt, dass wir uns nicht in der gleichen Geschwindigkeit mit der entsprechenden Energie zum marktgerechten Preis eindecken können. 

Ihr persönlicher Stromtarif

Limitiertes Angebot von Prokon Windstrom

Aufgrund der besonderen Situation an den Energiemärkten können wir unser Angebot von Prokon Windstrom aktuell nur Mitgliedern der Prokon-Energiegenossenschaft anbieten.

Zum Windstrom-Angebot für Mitglieder

Um Ihrer Verantwortung für ihre Mitglieder gerecht zu werden, hat Deutschlands größte Energiegenossenschaft weitere Strommengen zu marktgerechten Preisen beschaffen können. Dieses Angebot ist zunächst limitiert und steht nur Prokon-Mitgliedern zur Verfügung.

Noch kein Prokon-Mitglied?

Dann werden Sie unkompliziert Mitglied von Deutschlands größter Energiegenossenschaft. Schon mit einem Genossenschaftsanteil in Höhe von 50 Euro sind Sie dabei und können so als Miteigentümer von Prokon Ihr eigener nachhaltiger Stromversorger werden. Die Zulassung als Mitglied erfolgt innerhalb weniger Tage.

Infos zur Mitgliedschaft

Außerhalb unserer Mitgliedschaft können wir vorerst keine neuen Kundinnen und Kunden unter Vertrag nehmen. Wenn Sie jedoch von uns direkt informiert werden möchten, wenn wir auch allen Interessierten wieder ein Ökostromangebot aus eigener Windstrom-Erzeugung machen können, merken Sie sich für unseren Newsletter vor. Dann informieren wir Sie umgehend, wenn wir Sie wieder in die Belieferung nehmen können.

Zur Windstrom-Verfügbarkeit benachrichtigen lassen

Gründe für den Vertriebsstopp

Extreme Preissteigerungen an den Energiemärkten

Die Preisdynamik an den Beschaffungsmärkten hat in den letzten Tagen noch einmal zugenommen. Teilweise besteht an den Energiemärkten keine Möglichkeit mehr, zusätzlich benötigte Energie zu beschaffen. Aufgrund von extremsten Preissteigerungen haben auch Direktvermarkter den Handel nahezu eingestellt. 

Die Gründe für die Preisentwicklungen sind unter anderem:

  • Die weltweite wirtschaftliche Erholung nach den Covid-19-Lockdowns führte zu einer hohen globalen Energie-Nachfrage.
  • Dem steht ein im Verhältnis zu geringes Angebot entgegen.
  • Aufgrund schwacher Windverhältnisse haben die Erneuerbaren Energien weniger zum Erzeugermix beigetragen, was - neben der saisonal steigenden Nachfrage nach Gas zum Winter hin - zusätzlich zu einem Bedarf an Gas und Kohle durch fossile Kraftwerke beigetragen hat.
  • Der Gaspreis ist global auf Rekordwerte gestiegen, u. a. weil
    • der Gasbedarf in China aufgrund Lieferschwierigkeiten für Kohle zugenommen hat
    • die Gasspeicher in Europa relativ leer sind
    • Pipelineauslastung aus Russland aufgrund fehlender langfristiger Verträge sehr schwankend 
    • Geopolitische Spannungen in Osteuropa sich zusätzlich auf die Lieferzusagen und Preis auswirken
  • Zusätzlich ist der CO2-Preis aufgrund erhöhter Nachfrage stark gestiegen, Börsen-Spekulationen und politische Entscheidungen  haben fossile Energie weiter verteuert.
C Frank Kalliora Eh

Wieso wirkt sich das auch auf den Ökostrommarkt aus?

Egal ob der Strom aus eigener Erzeugung, einem direkten Liefervertag oder über Vermarkter bezogen wird, der Preis bildet sich an den Handelsplätzen anhand von Angebot und Nachfrage.

Die hohe Nachfrage führt dazu, dass auch Ökostrom-Produzenten derzeit hohe Preise am Markt verlangen können und müssen.

Grundsätzlich bemühen sich Energieversorger um eine vorausschauende Beschaffung von Energie. Dies geschieht auf Basis von Erfahrungswerten und Prognosen zur Kundenentwicklung. Um dennoch auf Entwicklungen bei Verbräuchen und Kundenzahlen reagieren zu können, besteht die Beschaffung aus einem Mix aus langfristig und mittelfristig vereinbarten Liefermengen und Preisen. Dennoch bleiben am Ende Schwankungen, die durch kurzfristigen Handel ausgeglichen werden müssen.

Wenn die Beschaffungspreise insgesamt steigen, müssen auch die Preise für die Endkunden immer wieder überprüft und bei Bedarf angepasst werden.

Prokon verfügt doch über eigene Windparks.

Wieso kann Prokon dann nicht alle Interessenten beliefern?

Auch wenn Prokon Strom aus eigener Produktion beschafft, erfolgt dies nach normalen Marktbedingungen - nur eben zwischen den Fachabteilungen innerhalb der Genossenschaft: Die Abteilung Energiehandel muss dann bei der Abteilung Vermarktung benötigte Strommengen anfragen und einen marktgerechten Preis verhandeln. 

Ein Großteil der Prokon-Windparks vermarktet den produzierten Strom über Ausschreibungen zudem nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz. Diese Mengen werden über eine feste Laufzeit von den Netzbetreibern abgenommen und zu fest definierten Einspeisevergütungen honoriert.

Damit stehen sie nicht für eine spontane Direktbelieferung von Haushaltskunden zur Verfügung. Auch Mengen in der Direktvermarktung sind über Verträge bereits fest verplant.

Für spontan benötigte Mengen muss somit auch der Prokon-Energiehandel an Kurzfristmärkten beschaffen. Prokon prüft hier kontinuierlich die Entwicklung und Angebote und will schnellstmöglich wieder ein faires Ökostromangebot für alle schaffen. Um jedoch die Stabilität der Versorgung und des Unternehmens nicht zu erhalten, müssen wir unser Angebot vorerst begrenzen.

Wichtig ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien

Entwicklungen wie diese lassen sich durch den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien zukünftig vermeiden. Die Stromversorgung in Deutschland muss unabhängig von importierten fossilen Rohstoffen und der CO2-Bepreisung werden. Und wir müssen die zur Verfügung stehenden Ressourcen dringend ausbauen - wie wir gerade jetzt erfahren.

Dazu benötigen wir nicht nur günstige Rahmenbedingungen von Gesellschaft und Politik. Der Ausbau der Produktionskapazitäten braucht auch Personal und Kapital.

Sie können diesen Ausbau unterstützen und davon partizipieren.

Werden Sie Mitglied von Deutschlands größter Energiegenossenschaft und schaffen Sie mit Ihrer Beteiligung die Grundlage für den engagierten Ausbau der Erneuerbaren Energien. Prokon plant, baut und betreibt Windenergie- und Photovoltaikanlagen und versorgt so eigene Kunden und den gesamten Ökostrommarkt mit klimaschonender CO2-freier Energie.