Das ok-power-Siegel

Seit 2016 ist Prokon Strom mit dem ok-power-Siegel ausgezeichnet. Im Jahr 2017 wurden wir erstmals mit dem noch strengeren Siegel ok-power-plus ausgezeichnet. Die Prüfung findet einmal jährlich statt.

Prokon Oekostrom Okpowerplus Siegel C

Aussteller des Siegels ist der gemeinnützige Verein EnergieVision e.V., welcher im Jahr 2000 gegründet wurde. Zweck des Vereins ist die Förderung des Verbraucher- und Umweltschutzes, sowie der Markttransparenz in der Energiewirtschaft. Institutionelle Vereinsmitglieder sind das Öko-Institut e.V. und HIR Hamburg Institut Research gGmbH.

Wie wir bei Prokon ist auch EnergieVision e.V. der Überzeugung, dass es notwendig ist, über die gesetzliche Ökostromkennzeichnung hinaus das Engagement des Unternehmens zu messen, um den Beitrag zur Energiewende zu bescheinigen. Die zertifizierten Unternehmen müssen zeigen, dass sie aktiv konventionell erzeugten Strom aus Atom- und Kohlekraft vom Markt verdrängen und den Ausbau der erneuerbaren Energien und deren Integration ins Versorgungssystem vorantreiben. Damit wird garantiert, dass die zertifizierten Stromversorger eben nicht nur ein Stromprodukt mit grünem „Aufkleber“ verkaufen.

ok-power-plus: die Premiumauszeichnung für Prokon Strom

Der Nachweis über das Engagement für den Ausbau der Erneuerbaren kann auf verschiedenen Wegen geführt werden. Prokon Strom ist dabei im sogenannten „Initiierungsmodell“ zertifiziert. Das bedeutet, dass die Prokon eG nachweist, dass sie fortlaufend neue Erneuerbare-Energien-Anlagen baut und damit den Stromsee kontinuierlich grüner macht. Die Kriterien für das ok-power-plus-Label erfüllen in Deutschland nur vier Ökostromanbieter, Prokon Strom ist einer davon!

Konkret bedeutet dies, dass die Prokon eG jährlich nachweist,

  • alle Kunden mit Strom aus regenerativen Quellen zu versorgen,
  • mindestens so viele neue regenerative Energien-Anlagen in den jeweils nächsten 5 Jahren zu installieren, dass mit der durch diese Neuanlagen erzeugten Strommenge mindestens 50% des Strombedarfs von Neukunden produziert werden können und ins Netz eingespeist werden (Beispiel zur Erläuterung: Prokon gewinnt 1.000 Neukunden im Jahr 1, diese verbrauchen zusammen 3.000.000 kWh pro Jahr. Dann muss Prokon bis spätestens zum Ende von Jahr 5 neue Anlagen installiert haben, die mindestens 1.500.000 kWh pro Jahr erzeugen.)
  • mindestens so viele neue Anlagen zu installieren, dass damit mindestens 4% des Strombedarfs von Bestandskunden produziert werden können und ins Netz eingespeist werden. Diese Vorgabe führt dazu, dass die regenerativen Anlagen im Turnus von 25 Jahren erneuert und dem aktuellen Stand der Technik angepasst werden müssen.
  • weder an Atomkraftwerken noch an Braunkohlekraftwerken sowie an keinen neuen Steinkohlekraftwerken beteiligt ist.

Neben dem ok-power-plus Siegel haben wir uns von unabhängiger Seite durch den TÜV Nord unsere Prokon Selbstverpflichtung bestätigen lassen.