11. September 2019

Mit der Jugend die Zukunft gestalten

Die Zukunft des Klimas, aber auch die Zukunft der Prokon Genossenschaft ist für unsere jüngeren Mitglieder von besonders großer Bedeutung. Aus diesem Anlass trafen sich am vergangenen Wochenende 16 Genossenschaftsmitglieder im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, um Möglichkeiten für aktive Partizipation ihrer Altersgruppe zu besprechen. In den modernen Tagungsräumen der DJH Jugendherberge Halle (Saale) wurde an drei Tagen vieles über die Prokon Genossenschaft und die Energiewende gelernt und die Inhalte diskutiert.

190911 Jugendbeirat C

Ein Jugendbeirat für die Genossenschaft

Einführungen in die Arbeitsfelder der Genossenschaft, den Genossenschaftsgedanken, die Beiratsarbeit und die Energiewirtschaft gaben den Teilnehmenden einen Überblick über die Besonderheiten der Prokon und der Windenergiebranche. Ein unterhaltsamer Vortrag der „Multivision 2050“ zeigte noch einmal, wie dringend individuelles Engagement nötig ist – und auf welche Weise sich die Energiewende noch schaffen lässt. Eine Gelegenheit für ein solches Engagement bot sich den Teilnehmenden im Rahmen eines Workshops zur Gestaltung eines Jugendbeirats am Samstag. Mit großem Einsatz und vielen Ideen formulierten die Teilnehmer eine realistische Vorstellung dessen, was ein Jugendbeirat leisten und sein sollte. Nicht zuletzt sollte die Besteigung einer Windenergieanlage den Höhepunkt des Wochenendes bilden. Geführt von Ausbildungsleiter Tobias Wolff und zwei unserer Auszubildenden ging es im nahegelegenen Windpark Könnern in luftige Höhen. „Das war schon etwas Besonderes“, freute sich eine Teilnehmerin.

Am Ende der dreitägigen Veranstaltung erklärten sich gleich mehrere der Teilnehmenden bereit, in Zukunft aktiv als Jugendbeirat die Genossenschaft in ihrer Arbeit zu unterstützen. Als Gruppe möchten diese Beiräte die Kommunikation der Genossenschaft mit jungen Mitgliedern verbessern, Aufmerksamkeit für Prokon in ihrer Altersgruppe wecken, Ansprechpartner für die Anliegen junger Genossenschaftsmitglieder sein und den Klimaschutz fördern. „So eine engagierte Gruppe junger Menschen ist für unsere Genossenschaft eine große Chance“, befand Prokon Vorstand Henning von Stechow mit Blick auf den Workshop-Nachmittag, „Ihre Perspektiven und Ideen können uns dabei helfen, mit der Zeit zu gehen.“ Sobald sich die Gruppe offiziell zusammengefunden hat, plant der Beirat, sich direkt an die übrigen Mitglieder zu wenden, um sich persönlich vorzustellen.