28. Februar 2018

Erfolgreiche Teilnahme an erster Ausschreibungsrunde 2018

„WIN18-1-107“, so lautet die Nummer des Windparks Langwieden für den Zuschlag im Rahmen der ersten EEG-Gebotsrunde des Jahres 2018. In Langwieden (Landkreis Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz) sind vier Anlagen vom Typ Vestas V112 mit einer Gesamtnennleistung von 13,2 Megawatt (MW) einer Bürgerenergiegesellschaft geplant, die von Prokon unterstützt wird. Auch der Windpark Blumberg in der Gemeinde Ahrensfelde (Landkreis Barnim, Brandenburg) erhielt einen Zuschlag. Das von Prokon verantwortete Projekt umfasst 17,6 MW Nennleistung mit insgesamt fünf Windenergieanlagen. Der Windpark Blumberg kann in den nächsten Jahren noch erweitert werden. Prokon ist damit in dieser Ausschreibungsrunde an Projekten mit  insgesamt 30,8 MW beteiligt.

Prokon News Und Presse Ausschreibung1 2018 C

Für die ersten beiden Ausschreibungsrunden dieses Jahres gilt ein Moratorium zur Aussetzung bestimmter Sonderbedingungen für die Teilnahme an den Geboten. So müssen alle eingereichten Projekte eine so genannte BImSchG-Genehmigung vorweisen können und innerhalb von 30 Monaten in Betrieb genommen sein. Im letzten Jahr hatten vor allem Windparks ohne vorliegende Genehmigung und mit einem längeren Realisierungshorizont (54 Monate) Zuschläge erhalten. Den Kalkulationen dieser Projekte lagen technische Entwicklungen (angenommene Effizienzsteigerungen der Windenergieanlagen) zugrunde, weshalb diese Windparks mit niedrigeren Gebotspreisen ins Rennen gehen konnten. „Reguläre“ Projekte konnten mit diesen Preisen nicht konkurrieren und gingen leer aus. Die Effekte des Moratoriums zeigten sich in der ersten Ausschreibungsrunde nun deutlich. Die Gebotspreise „erholten“ sich um knapp 1 ct/kWh.

Während Prokon im vergangenen Jahr drei Bürgerenergieprojekte erfolgreich bei den Ausschreibungen begleitet hatte, für die nun mit Hochdruck an den Genehmigungen gearbeitet wird, kann bei den Windparks Blumberg und Langwieden durch die vorhandenen Genehmigungen noch in diesem Jahr mit ersten Baumaßnahmen begonnen werden, sodass wir mit einer Inbetriebnahme der Windparks in 2019 rechnen.