PROKON Unternehmensgruppe

Teilfortschreibung der Regionalpläne sichert PROKON in Schleswig-Holstein zusätzliches Investitionsvolumen in Höhe von rund 150 Mio. Euro

19.12.2012

Es geht voran: Nachdem das Land Schleswig-Holstein im Sommer 2011 die ersten Entwürfe zur Teilfortschreibung der fünf Regionalpläne des Bundeslandes vorgelegt hat, wurden die von der Landesregierung abgesegneten Pläne am 17.12.2012 im Amtsblatt Schleswig-Holstein veröffentlicht und damit rechtskräftig. Insgesamt stehen nun  ca. 1,7 Prozent der Landesfläche für die Nutzung von Windenergie zur Verfügung, ein Wert, der den im Landesentwicklungsplan Schleswig-Holsteins angestrebten Anteil von 1,5 Prozent sogar leicht übersteigt.

Zu den Hintergründen: In jedem Bundesland gibt es eine Raumordnung. Darunter versteht man die Aufteilung der Landesfläche in einzelne Gebiete, die für die Nutzung bestimmter Bereiche  wie z.B. Landwirtschaft, Wohnen, Gewerbe,  Naturschutz, Energiegewinnung o. ä. ausgewiesen werden. Die Gebiete werden so festgelegt, dass Wirtschaft, Ökologie und soziale Aspekte des Landes möglichst nachhaltig aufeinander abgestimmt werden.

Um zum Beispiel bei neuen politischen Entscheidungen die bestehende Raumordnung nicht komplett erneuern zu müssen, werden sogenannte „Teilfortschreibungen“ durchgeführt, in denen die Raumordnung eben nur für Teilbereiche (in diesem Falle für die Nutzung von Windenergie) angepasst wird.

Die ersten Entwürfe der Teilfortschreibungen waren schon vor der offiziellen Veröffentlichung einsehbar, so dass betroffene Gemeinden und Unternehmen bereits mit den groben Planungen für voraussichtlich zur Verfügung stehende Standorte beginnen konnten.

Da auch PROKON sich im Vorfeld um die Standortplanung gekümmert hat, ist es dem Unternehmen durch vorausschauende Planung und Kommunikation mit den Gemeinden bereits gelungen, sich die Flächen für rund 40 Windenergieanlagen an zehn verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein zu sichern. Über weitere Flächen finden Verhandlungen statt. Eine der gesicherten Flächen wurden nicht im Regionalplan ausgewiesen, sondern PROKON durch eine Art Sondergenehmigung zugesprochen. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

Auf dieser Fläche hat PROKON etwas Besonderes geplant: Bei Nortorf/Poßfeld soll der erste Prototyp der PROKON-eigenen getriebelosen Windenergieanlage  „P3000“ mit einer Nennleistung von drei Megawatt errichtet werden. Hier kann voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres mit dem Bau der notwendigen Zuwegungen begonnen werden, so dass der geplanten Errichtung im Frühjahr 2013 nichts mehr im Wege steht. Am 15. Juni 2013 wird PROKON aus diesem Anlass eine Einweihungsfeier für die erste, im eigenen Hause entwickelte Windenergieanlage veranstalten.

Mit den geplanten Anlagen wird PROKON in vier der fünf Regionalpläne vertreten sein und seine Präsenz im hohen Norden Deutschlands deutlich erhöhen. Das kommt natürlich auch den Genussrechtsinhabern zugute, denn mit den zusätzlichen Anlagen werden ca. 150 Mio. Euro weiteres Investitionsvolumen in PROKON Windparks und somit in reale Sachwerte investiert werden. Durch diese neuen Windparks entsteht eine zusätzliche Sicherheit für das Kapital der Genussrechtsinhaber.

PROKON hat bereits 48 Windparks mit insgesamt 294 Anlagen in Deutschland und Polen realisiert, 26 Anlagen davon stehen in Schleswig-Holstein.

PROKON Mediathek